NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

ifo Konjunkturumfrage: Handel weiter am pessimistischsten zu Investitionsvorhaben

Taschenrechner und Kugelschreiber
Foto: Pixabay

Die jüngsten Ergebnisse der ifo Konjunkturumfrage zeigen, dass deutsche Unternehmen ihre Investitionsvorhaben für das Jahr 2024 nach unten angepasst haben. Die Investitionserwartungen sind im März auf -0,1 Punkte gefallen, verglichen mit +1,2 Punkten im November des Vorjahres. Laut ifo Institut führen die anhaltend schwache globale Nachfrage nach Investitions- und Vorleistungsgütern sowie wirtschaftspolitische Unsicherheiten dazu, dass viele Unternehmen ihre Investitionsentscheidungen verschieben.

Insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe ist ein deutlicher Rückgang der Investitionsvorhaben zu verzeichnen. Hier sanken die Erwartungen von 6,6 Punkten im November auf 1,4 Punkte im März. Dieser Rückgang ist vor allem in energieintensiven Branchen spürbar, wo der Anteil der Unternehmen, die ihre Investitionen senken wollen, den Anteil derjenigen, die eine Ausweitung planen, übersteigt. In der Chemiebranche fielen die Erwartungen von 16,4 Punkten auf 3,1 Punkte.

Nicht-energieintensive Branchen planen zwar weiterhin mehrheitlich eine Ausweitung ihrer Investitionen, jedoch fielen auch hier die Erwartungen für 2024 von 11,2 Punkten im November auf 4,7 Punkte im März. Besonders stark war der Rückgang bei den Automobilherstellern, deren Investitionserwartungen von 34,0 Punkten auf nur noch 1,3 Punkte sanken. Ein positiver Aspekt kommt jedoch von den Maschinenbauern, deren Erwartungen von -2,0 Punkten im November auf 7,5 Punkte im März stiegen.

Im Handel bleiben die Unternehmen für das Jahr 2024 am pessimistischsten, trotz eines minimalen Anstiegs der Investitionserwartungen von -14,6 Punkten auf -13,3 Punkte. Im Dienstleistungssektor hingegen gab es eine leichte Steigerung der Investitionsvorhaben von +2,3 Punkten auf +2,5 Punkte.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Skims Kampagnenfoto mit Kim Kardashian

Skims: Kim Kardashian’s 4-Milliarden-Brand eröffnet erste Stores in den USA

Kim Kardashians Shapewear-Marke Skims eröffnet ihren ersten permanenten Store in Georgetown, weitere Stores folgen in Kürze. Das auf 4 Milliarden US Dollar bewertete Unternehmen war bisher als E-Commerce Pure Player bekannt und plant noch in diesem Jahr einen Börsengang. Skims wurde durch hautfarbene Shapewear-Produkte berühmt und ist mittlerweile offizieller Unterwäsche-Partner der NBA und WNBA.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.