NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Klage gegen Amazon: UK-Einzelhändler fordern eine Milliarde Pfund Schadenersatz

Amazon Paket in der Hand
Foto: Erik Mclean / Pexels

Eine Gruppe von britischen Einzelhändlern hat Amazon mit einer milliardenschweren Klage wegen des angeblichen Missbrauchs von Daten konfrontiert. Wie Silicon Republic berichtet, hat die British Independent Retailers Association (BIRA) Klage am 6. Juni beim Competition Appeal Tribunal in London eingereicht und fordert eine Milliarde Pfund Schadensersatz.

Laut BIRA hat Amazon seit Oktober 2015 nicht-öffentliche Daten von britischen Einzelhändlern auf seiner Plattform verwendet und dadurch Gewinne auf Kosten der Händler erzielt. Diese Daten seien „allein und ausschließlich“ Eigentum der betroffenen Einzelhändler. Die Vereinigung beschuldigt Amazon zudem, den „Buy Box“-Algorithmus manipuliert zu haben. Dieses „In den Einkaufswagen“- oder „Jetzt kaufen“-Feld zeigt Angebote basierend auf Amazons Algorithmus an und beeinflusst maßgeblich die Kaufentscheidungen der Kunden.

Die Nutzung dieser vertraulichen Daten sei für Amazon von kommerziellem Wert und helfe dem Unternehmen, zu entscheiden, ob es in ein neues Produktsegment eintritt, wie es ein Produkt preist und welche Kunden es anspricht. Dies habe zusammen mit der Manipulation der „Buy Box“ dazu geführt, dass Amazon erfolgreich in den Markt eintreten und Gewinne der UK-Einzelhändler abziehen konnte.

Bereits 2022 eröffnete die UK Competition and Markets Authority (CMA) eine Untersuchung gegen Amazon, da Bedenken bestanden, dass die Praktiken des Unternehmens auf dem Marktplatz sowohl Verbrauchern als auch Verkäufern schaden könnten. Ende letzten Jahres akzeptierte die CMA freiwillige Zusagen von Amazon, die unabhängigen Verkäufern eine faire Chance geben sollen, in der „Buy Box“ des Amazon-Marktplatzes präsentiert zu werden. Zudem versprach Amazon, die von Drittanbietern gewonnenen Marktplatzdaten nicht zu nutzen, um sich einen unfairen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

BIRA bezeichnete diese Zusagen als Versuch Amazons, einer umfassenden Untersuchung und einer detaillierten Entscheidung der CMA über sein Verhalten zu entgehen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.