NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Alibaba kämpft mit deutlichem Gewinneinbruch trotz Umsatzsteigerung

Logos auf dem Campus der Alibaba Group
Foto: Alibaba Group

Alibaba erlebte im vierten Quartal seines Geschäftsjahres, das im März endete, trotz einer Umsatzsteigerung einen starken Gewinnrückgang. Während der Umsatz mit 221,9 Milliarden Yuan die Erwartungen von 219,66 Milliarden Yuan übertraf, meldet das chinesische E-Commerce-Schwergewicht einen Nettogewinn von 3,3 Milliarden Yuan, was einem Rückgang von 86 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Im Jahr 2023 führte Alibaba die größte Überarbeitung seiner Unternehmensstruktur durch und nahm mehrere hochrangige Managementwechsel vor, wobei der Firmenveteran Eddie Wu im September die Geschäftsführung übernahm. Trotz vorsichtiger Verbraucherausgaben in China zeigte das Kerngeschäft des Unternehmens im Märzquartal Anzeichen einer leichten Erholung, mit einem Umsatzwachstum von 4 % in der Sparte für Chinas E-Commerce, die Taobao und Tmall umfasst.

Demgegenüber verzeichnete die internationale Digital-Commerce-Sparte ein Wachstum von 45%. Das Unternehmen konzentriert sich augenscheinlich zunehmend auf das internationale Geschäft angesichts der Verlangsamung auf dem Heimatmarkt und steigender Konkurrenz durch kostengünstigere Anbieter wie PDD. Alibaba hat auch angekündigt, sich auf KI-bezogene Produkte und den öffentlichen Cloud-Bereich zu konzentrieren, um den Einfluss der Reduzierung von projektbasierten Verträgen in seiner Cloud-Sparte auszugleichen. Im Märzquartal verzeichnete der Bereich KI-bezogene Umsätze ein dreistelliges Wachstum im Jahresvergleich.

Alibaba führt den Rückgang hauptsächlich auf einen Nettoverlust aus seinen Investitionen in börsennotierte Unternehmen zurück, im Gegensatz zu einem Nettogewinn im gleichen Quartal des Vorjahres, der durch marktbedingte Veränderungen verursacht wurde.

CFO Toby Xu unterstrich die Rückkäufe von Aktien im Wert von 12,5 Milliarden US-Dollar und die Ankündigung einer Dividende von 4,0 Milliarden US-Dollar für das Geschäftsjahr 2024. Die Ergebnisse zeigten auch Herausforderungen, darunter einen erheblichen Rückgang des freien Cashflows und eine Zunahme von Kapitalausgaben, insbesondere in die Alibaba Cloud-Infrastruktur. Auf operativer Ebene stieg das Einkommen um 13%, was die Stärke der operativen Leistung unterstreicht.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.