NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Dank Sparkurs: UPS trotzt schwacher Nachfrage mit weiter robusten Gewinnen

UPS Zustellfahrzeug mit der Aufschrift Wordlwide Services
Foto: UPS

Der Logistikriese United Parcel Service (UPS) hat trotz nachlassender Nachfrage im Zustellgeschäft und vergleichsweise „weniger“ Ergebnis die Gewinnerwartungen der Analysten leicht übertroffen. Die Hauptgründe für diese positive Entwicklung sind effektive Kostensenkungsmaßnahmen und ein neuer Vertrag mit dem United States Postal Service (USPS), der eine Verlagerung eines Großteils des Versandvolumens auf den Landverkehr vorsieht.

UPS hat für das erste Quartal 2024 einen Rückgang der konsolidierten Einnahmen auf 21,7 Milliarden Dollar gemeldet, was einem Rückgang von 5,3% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Betriebsgewinn fiel um 36,5% auf 1,6 Milliarden Dollar. Die bereinigten Ergebnisse zeigen einen Rückgang von 31,5% im Vergleich zum Vorjahr. Das Unternehmen bestätigte dennoch seine Finanzziele für das gesamte Jahr 2024, mit erwarteten Gesamteinnahmen zwischen 92 und 94,5 Milliarden Dollar und Investitionen in Höhe von etwa 4,5 Milliarden Dollar.

In den USA fielen die Einnahmen um 5,0%, beeinflusst durch einen Rückgang des täglichen Volumens um 3,2%. Im internationalen Segment sanken die Einnahmen um 6,3%, ebenfalls aufgrund geringerer täglicher Volumina. Die Sparte „Supply Chain Solutions“ verzeichnete einen Rückgang der Einnahmen um 5,3%, hauptsächlich aufgrund von Marktpreisrückgängen im Bereich Forwarding. Die bereinigte operative Marge des Unternehmens wird für 2024 zwischen 10,0% und 10,6% erwartet.

Durch umfassende Einsparungen in verschiedenen Betriebsbereichen konnte UPS die negativen Auswirkungen der schwächeren Nachfrage ausgleichen. Diese Maßnahmen sind entscheidend für die Aufrechterhaltung der Profitabilität in einem zunehmend herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld, geprägt von Inflation und geopolitischen Spannungen.

UPS hatte sich zuletzt einen harten Sparkurs verordnet und hunderte Stellen in den USA gestrichen. Carol Tomé, CEO von UPS, äußerte sich trotz der Herausforderungen positiv über die Fortschritte des Unternehmens und die Verbesserungen im täglichen Volumen in den USA. Sie betonte die Anstrengungen der Mitarbeiter und die Erwartung einer Rückkehr zu Wachstum bei Volumen und Umsatz.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Skims Kampagnenfoto mit Kim Kardashian

Skims: Kim Kardashian’s 4-Milliarden-Brand eröffnet erste Stores in den USA

Kim Kardashians Shapewear-Marke Skims eröffnet ihren ersten permanenten Store in Georgetown, weitere Stores folgen in Kürze. Das auf 4 Milliarden US Dollar bewertete Unternehmen war bisher als E-Commerce Pure Player bekannt und plant noch in diesem Jahr einen Börsengang. Skims wurde durch hautfarbene Shapewear-Produkte berühmt und ist mittlerweile offizieller Unterwäsche-Partner der NBA und WNBA.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.