NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Destatis 2023: Reale Einbußen trotz nominaler Zuwächse im Einzelhandel

Foto einer Mode-Boutique als Symbol für den Einzelhandel 2023
Foto: StockSnap / Pixabay

Der Einzelhandel in Deutschland liefert im Jahr 2023 laut den vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ein gemischtes Bild. Der reale (preisbereinigte) Umsatz sank um 3,3 % im Vergleich zu 2022, während der nominale (nicht preisbereinigte) Umsatz um 2,3 % stieg. Diese Zahlen markieren eine Fortsetzung der negativen realen Umsatzentwicklung seit 2022, die einen Kontrast zu den positiven Ergebnissen der Corona-Pandemie-Jahre bildet.

Umsatz des Einzelhandels 2017 bis 2023

Besonders bemerkenswert ist die Entwicklung im Lebensmitteleinzelhandel. Hier fiel der reale Umsatz im Jahr 2023 um 3,9 %, das niedrigste Niveau der letzten Jahre, während der nominale Umsatz um 5,9 % stieg. Diese Diskrepanz lässt sich hauptsächlich auf die gestiegenen Nahrungsmittelpreise zurückführen, die 2023 um durchschnittlich 12,4 % gegenüber dem Vorjahr anstiegen.

Der Bereich Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren im Einzelhandel zeigte auch im Jahr 2023 eine weiterhin positive Entwicklung nach den Herausforderungen der Corona-Pandemie. Es wurde ein realer Umsatzanstieg von 2,6 % und ein nominaler Anstieg von 3,7 % im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Trotz dieser Erholung blieb der reale Umsatz allerdings noch 4,6 % unter dem des Jahres 2019. Im Gegensatz dazu übertraf der nominale Umsatz das Niveau von 2019 leicht um 0,1 %.

Der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln und der Internet- und Versandhandel verzeichneten ebenfalls reale Umsatzeinbußen. Der reale Umsatz im Nicht-Lebensmittelbereich sank um 3,1 %, während der nominale Umsatz nahezu unverändert blieb. Der Internet- und Versandhandel, der während der Pandemie signifikante Umsatzsteigerungen erzielte, erlebte 2023 einen realen Umsatzrückgang von 3,9 % und einen nominalen Rückgang von 0,4 %.

Das Weihnachtsgeschäft 2023 spiegelt den allgemeinen Trend wider: ein realer Umsatzrückgang von 1,7 % im Vergleich zum Vorjahresmonat, trotz eines nominalen Anstiegs von 0,8 %. Diese Zahlen verdeutlichen die Herausforderungen, mit denen der deutsche Einzelhandel konfrontiert ist, insbesondere angesichts steigender Preise und veränderter Verbrauchergewohnheiten.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.