NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

DHL Group startet mit Ergebnisrückgang, bestätigt jedoch Prognose für 2024

Posttower der DHL Group
Foto: DHL Group

Die DHL Group hat im ersten Quartal 2024 einen deutlichen Einbruch im operativen Gewinn verzeichnet. Der Bonner Logistiker meldete einen Rückgang auf 1,3 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch 1,6 Milliarden Euro erwirtschaftet wurden. Auch der Umsatz sank von 20,9 Milliarden Euro auf 20,3 Milliarden Euro. Der Gewinn nach Minderheiten reduzierte sich von 911 Millionen Euro auf 743 Millionen Euro.

CEO Tobias Meyer sieht 2024 als ein „Jahr der Chancen“, trotz der Herausforderungen. Meyer führt die Entwicklung auf eine anhaltende Flaute im Welthandel zurück. „Wir befinden uns in einer ungewöhnlich langen Phase mit einer geringen Dynamik im Welthandel. In diesem Umfeld konzentrieren wir uns weiterhin auf das konsequente Kapazitäts- und Kostenmanagement“, erläuterte Meyer in einer Unternehmensmeldung.

Besonders das internationale Expressgeschäft litt unter den wirtschaftlichen Bedingungen. Der Umsatz in dieser Sparte sank von 6,2 Milliarden Euro auf 6 Milliarden Euro, während das EBIT um 30 Prozent von 903 Millionen Euro auf 632 Millionen Euro einbrach. Auch der Bereich Global Forwarding, Freight, der auf weltweite Fracht- und Logistikdienstleistungen spezialisiert ist, verzeichnete einen Umsatzrückgang um fast 16 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro.

Einen positiven Lichtblick bietet hingegen der Geschäftsbereich Post & Paket Deutschland, dessen Umsatz von 4,1 Milliarden Euro auf 4,2 Milliarden Euro anstieg. Das EBIT kletterte um 40 Prozent von 138 Millionen Euro auf 194 Millionen Euro.

Die Prognose für 2024 bleibt unverändert: Ein operatives Ergebnis zwischen 6,0 und 6,6 Milliarden Euro sowie ein Free Cashflow ohne Akquisitionen und Desinvestitionen von rund 3,0 Milliarden Euro werden erwartet. Mittelfristig, für das Jahr 2026, prognostiziert DHL Group ein operatives Ergebnis zwischen 7,5 und 8,5 Milliarden Euro.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Skims Kampagnenfoto mit Kim Kardashian

Skims: Kim Kardashian’s 4-Milliarden-Brand eröffnet erste Stores in den USA

Kim Kardashians Shapewear-Marke Skims eröffnet ihren ersten permanenten Store in Georgetown, weitere Stores folgen in Kürze. Das auf 4 Milliarden US Dollar bewertete Unternehmen war bisher als E-Commerce Pure Player bekannt und plant noch in diesem Jahr einen Börsengang. Skims wurde durch hautfarbene Shapewear-Produkte berühmt und ist mittlerweile offizieller Unterwäsche-Partner der NBA und WNBA.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.