Suche
The NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Retail-News einfach per E-Mail erhalten!

Anzeige

GfK-Studie – Weihnachtsbudgets steigen durch höhere Preise

Verpackte Geschenke mit Weihnachtsdekoration
Foto: Monika from Pixabay

Trotz der aktuellen Krisensituation haben die Deutschen ihre Freude am Weihnachtsfest nicht verloren. Eine aktuelle GfK-Analyse zum Konsumverhalten rund um Weihnachten zeigt, dass 78 Prozent der Deutschen sich das Fest nicht nehmen lassen wollen. Ein Viertel plant sogar, mehr Geld für Geschenke auszugeben als im Vorjahr. Das durchschnittliche Budget für Weihnachtsgeschenke ist auf 304 Euro pro Person gestiegen, was vor allem auf die steigenden Preise zurückzuführen ist.

Interessant ist, dass Familien mit Kindern voraussichtlich 436 Euro für Geschenke ausgeben werden, ein Anstieg von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Haushalte mit einem Einkommen von über 3.000 Euro planen ebenfalls, mehr für Geschenke auszugeben, mit einem Budget von 396 Euro. Im Gegensatz dazu versuchen 75 Prozent der Haushalte mit niedrigerem Einkommen, bei den Lebensmitteln für das Weihnachtsfest zu sparen.

Die GfK prognostiziert für das diesjährige Weihnachtsgeschäft ein Umsatzvolumen von 18,1 Milliarden Euro, was einem Plus von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Diese Zahlen zeigen, dass trotz der steigenden Preise der Konsum nicht wesentlich zurückgegangen ist.

Auch der stationäre Handel bleibt eine wichtige Inspirationsquelle für Weihnachtseinkäufe. 42 Prozent der Konsumenten planen, ihre Geschenke hauptsächlich in Ladengeschäften zu kaufen. Besonders die Generation Z zeigt eine Präferenz für den stationären Handel. Neben den sozialen Medien lassen sich junge Konsumenten auch gerne im klassischen Einzelhandel inspirieren.

Die fünf beliebtesten Geschenkekategorien in diesem Jahr sind Lebensmittel, Bekleidung, Accessoires, Schuhe und Bargeld. Spielwaren rutschen auf Rang 6 ab. Einkaufs-, Restaurant- und Reisegutscheine gewinnen ebenfalls an Beliebtheit. Auch das Interesse an nachhaltigen Geschenken steigt, wobei 28 Prozent der deutschen Konsumenten angeben, auch Second-Hand-Artikel verschenken zu wollen.

Diese Entwicklungen zeigen, dass die Deutschen trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit Wert darauf legen, Weihnachten gebührend zu feiern und ihren Liebsten Freude zu bereiten. Der Trend zu mehr bewusstem und nachhaltigem Konsum spiegelt sich auch in den diesjährigen Weihnachtseinkäufen wider.

Quelle: GfK

Anzeige