Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

ifo Konjunkturumfrage bestätigt schlechtes Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel

Geldbörse mit mehreren Euro-Scheinen und Münzen als Symbol für Inflation und weniger Geld
Foto: Frauke Riether / Pixabay

Die Lage im Einzelhandel hat sich gegen Ende des Jahres 2023 merklich verschärft. Nach einer aktuellen Erhebung des ifo-Instituts ist der Geschäftsklimaindikator von -8,8 Punkten im November auf -12,1 Punkte im Dezember gefallen. Diese Entwicklung reflektiert eine unter den Erwartungen gebliebene Performance während des wichtigen Weihnachtsgeschäfts.

Patrick Höppner vom ifo-Instituts weist darauf hin, dass das Geschäft in den ersten Adventswochen für viele Einzelhändler nicht den erhofften Aufschwung brachte. Besonders die Branchen Spielwaren, Unterhaltungselektronik, Elektrotechnik und elektronische Haushaltsgeräte, die traditionell einen erheblichen Teil ihres Jahresumsatzes im Weihnachtsgeschäft generieren, verzeichneten eine pessimistische Einschätzung ihrer Geschäftslage.

Im Gegensatz dazu konnten Baumärkte und Möbelhäuser eine leichte Verbesserung ihrer Situation verzeichnen, obwohl das Gesamtbild weiterhin getrübt bleibt. Eine konstant positive Entwicklung zeigten hingegen Drogeriemärkte.

Die Zurückhaltung der Verbraucherinnen und Verbraucher könnte den Einzelhandel zu Beginn des Jahres 2024 vor weitere Herausforderungen stellen. Höppner äußert jedoch die Erwartung, dass die sinkende Inflation und steigende Löhne und Gehälter im Laufe des Jahres die Kaufkraft stärken und somit die Nachfrage im Einzelhandel beleben könnten.

Ein weiterer Faktor, der die Preislandschaft im Einzelhandel beeinflussen könnte, ist die geplante Anhebung der Preise durch viele Unternehmen. Laut einer Erhebung des Ifo-Instituts stiegen die Preiserwartungen im Dezember auf 19,7 Punkte, was darauf hindeutet, dass der Rückgang der Inflationsraten ins Stocken geraten könnte. Timo Wollmershäuser, Konjunkturchef beim Ifo-Institut, betont, dass insbesondere Einzelhändler und der Gastronomiebereich mit Preiserhöhungen planen. Dies wird durch das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung weiter verstärkt.

Obwohl die Inflationsrate im November auf 3,2 Prozent zurückgegangen ist und die Prognosen der Bundesbank für 2024 optimistischer sind, könnte sich die Inflation im Dezember wieder verschlechtern. Ökonomen erwarten, dass die Verbraucherpreise möglicherweise doppelt so hoch liegen könnten wie das von der Europäischen Zentralbank angestrebte Ziel von rund zwei Prozent.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Symbolik zur globalen Vernetzung von IT

Windows: Weltweite IT-Ausfälle durch fehlerhaftes Crowdstrike-Update

Ein fehlerhaftes Update des Cybersicherheitsunternehmens Crowdstrike hat weltweit Millionen Windows-Systeme lahmgelegt. Betroffen sind unter anderem Banken, Krankenhäuser, Einzelhändler und Flughäfen. CEO George Kurtz erklärte, dass kein Cyberangriff vorliegt und das Problem isoliert wurde. Ein Fix ist bereitgestellt, jedoch müssen Administratoren manuell eingreifen.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.