NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Paypal meldet mehr Umsatz und weniger Gewinn

Foto: PayPal

Das dritte Quartal 2023 war für PayPal von einer positiven Umsatzentwicklung und einem Rückgang im Gewinn geprägt. Mit einem Umsatz von 7,42 Milliarden US-Dollar konnte das Unternehmen seine Einnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem ein Umsatz von 6,85 Milliarden US-Dollar erzielt wurde, steigern1​. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 8%, was die robuste Performance von PayPal in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt unterstreicht. Der Nettogewinn ging allerdings um 23 Prozent zurück und fiel von 1,33 Milliarden Dollar (2022) auf 1,02 Milliarden Dollar.

Für das vierte Quartal zeigt sich PayPal optimistisch und prognostiziert ein Umsatzwachstum von etwa 6-7%. Diese Prognose reflektiert das anhaltende Vertrauen des Unternehmens in seine Wachstumsstrategien trotz der vielfältigen Herausforderungen im digitalen Zahlungssektor. Die Umsatzsteigerung ist ein Indikator für die steigende Akzeptanz digitaler Zahlungslösungen, die PayPal anbietet. Das Unternehmen hat sich als zentraler Akteur im digitalen Handelsökosystem etabliert und profitiert von der anhaltenden Verschiebung hin zu Online-Transaktionen.

Quelle: Heise

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.