NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Generation Z im Visier: Digitalverbände und Amazon starten „Echt Fake“ Kampagne

Gemeinsam gegen Produktfälschungen
Foto: echt-fake.de/

Am Welttag des geistigen Eigentums, dem 26. April 2024, wurde die Aufklärungskampagne „Echt Fake“ gestartet, eine gemeinschaftliche Initiative führender deutscher Verbände und des Onlinehändlers Amazon. Ziel der Kampagne ist es, insbesondere junge Menschen der Generation Z über die Risiken und Folgen des Kaufs gefälschter Produkte zu informieren und zu sensibilisieren.

Die Kampagne entstand in Reaktion auf alarmierende Daten des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO), die zeigen, dass mehr als ein Drittel der 15- bis 24-Jährigen in Deutschland bewusst gefälschte Produkte gekauft hat. Zu den Initiatoren gehören der Markenverband, der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM), der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh), der Digitalverband Bitkom sowie Amazon.

Patrick Kammerer, Hauptgeschäftsführer des Markenverbands, erklärte zur Kampagneninitiative: „Die Zeit ist reif für eine solche Aufklärung. Gefälschte Markenprodukte sind nicht nur eine Gefahr für die Hersteller, die direkte wirtschaftliche Verluste erleiden, sondern stellen auch ein signifikantes Risiko für die Konsumenten dar.“

Die Kampagne wird vorrangig auf Social Media Plattformen wie Instagram ausgespielt, um das junge Publikum direkt zu erreichen. Unter dem Hashtag #echtfake sollen die Inhalte die jungen Nutzer ansprechen und über die möglichen Gefahren informieren, darunter Gesundheitsrisiken durch kontaminierte Materialien oder die mangelnde Qualität bei Elektronikprodukten. Volker Bartels, Vorsitzender des APM, betonte die Bedeutung des geistigen Eigentums: „Geistiges Eigentum ist der Grundstein für Innovationen, die hohe Investitionen erfordern. Diese Investitionen rechnen sich nur, wenn die Schutzrechte eingehalten werden.“

Die Initiative stellt auch die Umweltauswirkungen gefälschter Produkte heraus, die oft unter Missachtung ökologischer Standards produziert werden und somit nicht nur kurzlebig, sondern auch umweltschädlich sind.

Allein im Jahr 2022 haben Durchsetzungsbehörden im EU-Binnenmarkt und an den Außengrenzen 86 Millionen Produkte beschlagnahmt. Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bevh, und Rocco Bräuniger, Country Manager von Amazon in Deutschland, weisen darauf hin, dass Online-Marktplätze und Händler intensiv daran arbeiten, Fälschungen zu identifizieren und aus dem Verkehr zu ziehen. „Wir setzen fortschrittliche Technologien ein, um unsere Plattformen sicher zu gestalten und den Verkauf gefälschter Produkte zu verhindern“, sagt Bräuniger.

Retail-News Fazit: Wie sehr eine Social-Media-Kampagne für ein Umdenken sorgen und die Fake-Kauf-Argumente Preis oder Statussymbol beiseite schieben kann, bleibt natürlich fraglich. Was bei Designer-Handtaschen sicher weniger funktioniert, kann bei Kosmetik, Arzneien oder Elektronik jedoch durchaus einen echten aufklärerischen Aha-Effekt verursachen. Die Kampagne „Echt Fake“ ist daher auf jeden Fall ein gutes Beispiel für die Bemühungen, durch Bildung und Zusammenarbeit verschiedener Akteure im E-Commerce-Bereich das Bewusstsein für die Bedeutung des Kaufs authentischer Produkte zu stärken.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Skims Kampagnenfoto mit Kim Kardashian

Skims: Kim Kardashian’s 4-Milliarden-Brand eröffnet erste Stores in den USA

Kim Kardashians Shapewear-Marke Skims eröffnet ihren ersten permanenten Store in Georgetown, weitere Stores folgen in Kürze. Das auf 4 Milliarden US Dollar bewertete Unternehmen war bisher als E-Commerce Pure Player bekannt und plant noch in diesem Jahr einen Börsengang. Skims wurde durch hautfarbene Shapewear-Produkte berühmt und ist mittlerweile offizieller Unterwäsche-Partner der NBA und WNBA.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.