NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Hintergründe erklärt: Mögliches TikTok-Verbot in den USA

TikTok-App und Verbotssymbol vor USA Flagge
Foto: Salarko / Shutterstock

Die Vereinigten Staaten verschärfen ihre Gangart gegenüber der beliebten Video-App TikTok. Ein neuer Gesetzesentwurf, der von Bytedance den Verkauf von TikTok fordert, hat das US-Repräsentantenhaus passiert. Dies markiert den jüngsten Schritt in einer Serie von Maßnahmen, die die nationale Sicherheit der USA schützen sollen.

Die Diskussion um ein mögliches Verbot von TikTok in den USA ist intensiv und vielschichtig. Bytedance steht unter dem Verdacht, sensible Daten amerikanischer Nutzer an die chinesische Regierung weitergeben zu können. Die Forderung nach einem Verkauf folgt Jahren der Spannungen und Diskussionen über den Einfluss Chinas durch Plattformen wie TikTok. Dieser Druck hat zu einer signifikanten politischen Reaktion geführt, die darauf abzielt, die Kontrolle über die Daten amerikanischer Bürger zu sichern und mögliche Einmischungen in Wahlen zu unterbinden. Befürworter des Gesetzes argumentieren, dass TikTok eine unmittelbare Bedrohung darstellt, während Kritiker ein solches Vorgehen als Verstoß gegen die Meinungsfreiheit sehen.

Die American Civil Liberties Union und andere Organisationen haben sich gegen das Verbot ausgesprochen. Sie betonen die Bedeutung der Meinungsfreiheit und warnen vor einem Präzedenzfall, der andere Plattformen in ähnlicher Weise bedrohen könnte. TikTok selbst hat versucht, über Lobbyarbeit und Öffentlichkeitsarbeit den Gesetzesentwurf zu beeinflussen. Das Unternehmen argumentiert, dass ein Verbot den pluralistischen Diskurs in den USA einschränken und zu einer Konzentration der Macht bei wenigen großen Tech-Unternehmen führen würde.

Die USA haben bereits in der Vergangenheit Maßnahmen ergriffen, um die Nutzung von TikTok auf Bundes- und Staatsebene einzuschränken, insbesondere auf Geräten der Regierung. Der Bundesstaat Montana versuchte sogar, TikTok auf allen persönlichen Geräten zu verbieten, was rechtliche Herausforderungen nach sich zog​.

Das endgültige Schicksal von TikTok in den USA bleibt aktuell ungewiss. Der Gesetzentwurf steht momentan vor einer unsicheren Zukunft im US-Senat, die Verabschiedung ist keineswegs garantiert. Wichtige republikanische und demokratische Senatoren haben unterschiedliche Ansichten zu diesem Gesetz geäußert, was die parteiübergreifende Unterstützung, die es im Repräsentantenhaus erhielt, nicht unbedingt widerspiegelt​​. Außerdem steht das Jahr 2024 im Zeichen der US-Präsidentschafts- und Kongresswahlen, was bedeutet, dass politische Manöver die legislativen Bemühungen beeinflussen könnten.

Sollte das Gesetz verabschiedet werden, wäre eine lange juristische Auseinandersetzung fast sicher. Frühere Versuche, TikTok zu verbieten, wurden von den Gerichten blockiert, und es ist wahrscheinlich, dass jede neue Regelung ähnlichen Herausforderungen ausgesetzt wäre, insbesondere im Hinblick auf die freie Meinungsäußerung und die Rechte nach dem Ersten Verfassungszusatz.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Debatte um ein TikTok-Verbot in den USA nicht nur ein Kampf um Datenschutz und nationale Sicherheit ist, sondern auch ein bedeutender Moment für die Regulierung der globalen Technologieindustrie darstellt, der weitreichende Auswirkungen auf die kommerzielle und kulturelle Landschaft haben könnte.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.