NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Inflationsprognose: Konsumnahe Branchen erwarten Preisrückgang

Geldbörse mit mehreren Euro-Scheinen und Münzen als Symbol für Konsumklima
Foto: Frauke Riether / Pixabay

Im Mai 2024 sind die ifo Preiserwartungen leicht auf 16,2 Punkte gestiegen, gegenüber 15,2 Punkten im April. Vor allem in der Industrie und im Großhandel planen mehr Unternehmen als im Vormonat Preiserhöhungen. In den konsumnahen Branchen hingegen sind die Preiserwartungen gesunken. Timo Wollmershäuser, ifo Konjunkturchef, prognostiziert, dass die Inflationsrate in den kommenden Monaten zurückgehen und im August erstmals seit März 2021 unter die Zwei-Prozent-Marke fallen könnte. Allerdings meldete das Statistische Bundesamt diese Woche für Mai erneut einen leichten Anstieg der Inflation.

Bei den konsumnahen Dienstleistern und im Einzelhandel sanken die Preiserwartungen auf 23,7 bzw. 23,3 Punkte, verglichen mit 26,3 bzw. 24,4 Punkten im April. Besonders in der Gastronomie (25,8 Punkte, nach 32,3), im Hotelgewerbe (21,7 Punkte, nach 28,4), in Drogerien (36,4 Punkte, nach 44,6) und im Handel mit elektronischen Haushaltsgeräten (29,5 Punkte, nach 33,8) sowie Computern und Software (3,8 Punkte, nach 18,7) ist mit selteneren Preisanstiegen zu rechnen. In der Unterhaltungselektronik (−18,0 Punkte, nach 10,0) und bei Fahrradhändlern (−9,2 Punkte, nach 8,1) sind sogar Preissenkungen zu erwarten. Gestiegene Preiserwartungen zeigen sich hingegen im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln und Getränken (25,7 Punkte, nach 18,2) und mit Bekleidung (23,4 Punkte, nach 17,5).

In der Industrie und im Großhandel ist eine größere Bereitschaft zur Preisanhebung zu beobachten. Hier stiegen die Preiserwartungen auf 7,6 bzw. 11,2 Punkte, verglichen mit 6,0 bzw. 7,8 Punkten im April. Im Bauhauptgewerbe bleiben die Preiserwartungen negativ, doch hat der Anteil der Unternehmen, die Preisreduzierungen planen, leicht abgenommen. Die Preiserwartungen stiegen auf −5,2 Punkte, nach −7,2 Punkten.

Die ifo Preiserwartungen spiegeln den Saldo der Unternehmen wider, die ihre Preise anheben oder senken wollen. Ein Saldo von +100 Punkten bedeutet, dass alle befragten Unternehmen Preissteigerungen planen, während −100 Punkte für flächendeckende Preissenkungen stehen. Die Werte sind saisonbereinigt, und das ifo Institut fragt nicht nach dem Ausmaß der Preisänderungen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Skims Kampagnenfoto mit Kim Kardashian

Skims: Kim Kardashian’s 4-Milliarden-Brand eröffnet erste Stores in den USA

Kim Kardashians Shapewear-Marke Skims eröffnet ihren ersten permanenten Store in Georgetown, weitere Stores folgen in Kürze. Das auf 4 Milliarden US Dollar bewertete Unternehmen war bisher als E-Commerce Pure Player bekannt und plant noch in diesem Jahr einen Börsengang. Skims wurde durch hautfarbene Shapewear-Produkte berühmt und ist mittlerweile offizieller Unterwäsche-Partner der NBA und WNBA.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.