NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Kaufland rollt Fulfillment by Kaufland (FBK) für Marktplatz-Händler aus

Startseite des Online-Marktplatz von Kaufland
Foto: Kaufland

Kaufland hat nach einer längeren Pilotphase nun offiziell Fulfillment by Kaufland (FBK) für alle bestehende Verkäufer und neu interessierte Händler für den Kaufland Global Marketplace geöffnet. Der Rollout wurde in Form einer Ankündigung an bestehende Seller bekanntgegeben. Ähnlich dem bekannten Fulfillment by Amazon (FBA) zielt FBK darauf ab, durch die Übernahme von Lagerung, Verpackung, Versand und Kundenservice als Marktplatz-Händler schneller und besser skalieren zu können.

Mit FBK erhalten Händler Zugang zu einer Reihe von Vorteilen, die darauf ausgerichtet sind, die Effizienz und Reichweite dzu steigern, wie auf einer eigenen FKB-Landingpage dargestellt wird. Dazu gehören verbesserte Chancen auf die BuyBox und höhere Conversion-Rates durch schnelleren und zuverlässigeren Versand. Ein weiterer bedeutender Vorteil ist die Übernahme des Kundenservices in Landessprache. Zudem bietet FBK durch die Nutzung bestehender Kaufland-Infrastrukturen einfache Wege zur Internationalisierung und attraktive Konditionen zur Logistikoptimierung.

Prozess und Ablauf von Fulfillment by Kaufland

Die Gebühren für FBK sind transparent und beinhalten eine monatliche Auffüllgebühr, die sich nach Saison und Lagerplatzbedarf richtet, eine Fulfillment-Gebühr basierend auf Gewicht und Größe der Verpackungseinheit sowie eine Retouren-Gebühr für Kundenrücksendungen. Kaufland bietet diesen Service für Sendungen nach Deutschland, in die Slowakei und in die Tschechische Republik an, was Händlern eine kosteneffiziente Möglichkeit bietet, ihr Geschäft über Grenzen hinweg zu erweitern.

Konditionen und Preise von Fulfillment by Kaufland

Die erste positive Resonanz von Händlern, die den Service bereits nutzen, wie der MC-Smart-Store, unterstreicht die Effektivität von Fulfillment by Kaufland. Sie berichten in kleinen Case-Studies – nicht sehr überraschend – von deutlichen Steigerungen von Umsatz und Conversion Rate. Die Anmeldung für FBK ist für aktuelle Kaufland-Marktplatzhändler in nur wenigen Schritten möglich,. Interessierte Neuhändler können sich über die Vorteile und Anforderungen in der Seller University informieren.

Fulfillment by Amazon (FBA) gilt natürlich weithin als das große Vorbild für moderne E-Commerce-Fulfillment-Services und hat die Landschaft des Online-Handels der letzten Jahre maßgeblich geprägt. Die Effizienz und Skalierbarkeit von FBA haben nicht nur zu verbesserten Lieferzeiten und Kundenerfahrungen geführt, sondern auch die Tür für kleine und mittlere Unternehmen geöffnet, global zu agieren. Kaufland folgt mit Fulfillment by Kaufland (FBK) diesem Beispiel und bietet Händlern ähnliche Vorteile, angepasst an die spezifischen Anforderungen des europäischen Marktes. Durch die Implementierung eines solchen Systems stellt Kaufland sicher, dass auch seine Händler von den gleichen Logistik- und Effizienzvorteilen profitieren können, die FBA seinen Nutzern bietet. was den Plattform-Wettbewerb sicher etwas spannender gestalten wird.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.