NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Rückschlag: Sheins geplanter Börsengang stößt auf Widerstand britischer Politiker

Smartphone mit großem Shein-Logo
Foto: Markus Mainka / Shutterstock

Shein bereitet sich auf eine Notierung in London vor, nachdem der Versuch, in New York an die Börse zu gehen, auf regulatorische Hürden und Widerstand von US-Gesetzgebern gestoßen war. Nun wird der Fast-Fashion-Gigant von britischen Parlamentsausschüssen kritisch beäugt. Führende britische Politiker haben Bedenken hinsichtlich der Eignung des Fast-Fashion-Giganten Shein für eine Börsennotierung in London geäußert und fordern eine intensivere Prüfung des in China gegründeten Unternehmens.

Shein wollte ursprünglich in den USA an die Börse, geriet jedoch wegen angeblicher Arbeitsrechtsverletzungen, Klagen von Konkurrenten und der Nutzung von Zollbefreiungen heftig in Kritik. Der britische Finanzminister Jeremy Hunt führte infolgedessen bereits im Februar persönlich Gespräche mit Sheins Executive Chairman Donald Tang. Kurz danach bestätigt ein Regierungsvertreter, dass Shein an einer Notierung in London interessiert sei.

Großbritannien möchte in der Post-Brexit-Ära mehr Börsengänge anziehen, nachdem bereits einige bekannte Unternehmen sich für andere Finanzzentren entschieden haben. Alicia Kearns, die konservative Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des Parlaments, äußerte jedoch, dass Shein nicht in London gelistet werden sollte. „Bei den niedrigen Preisen von Shein muss sich die Londoner Börse fragen, auf wessen Kosten diese Preise möglich sind“, sagte sie gegenüber The Guardian.

Sarah Champion, die Labour-Vorsitzende des Ausschusses für internationale Entwicklung, betonte, dass schwerwiegende Bedenken hinsichtlich der Arbeitspraktiken von Shein bestünden. „Kein Unternehmen, das moderne Sklaverei nutzt, sollte in London gelistet werden. Sofern die Vorwürfe gegen Shein nicht geklärt sind, sollten wir ihre Bewerbung nicht unterstützen“, sagte sie.

Liam Byrne, der Labour-Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Handel, äußerte Bedenken, dass die Auflösung des Parlaments für die bevorstehenden Wahlen am 4. Juli dazu führen könnte, dass Sheins Börsengang nicht die nötige parlamentarische Prüfung erhält. „Es ist nicht ideal, dass Sheins Börsengang in London ohne parlamentarische Prüfung grünes Licht bekommen könnte“, sagte er. Alistair Carmichael, der liberaldemokratische Vorsitzende der parteiübergreifenden Parlamentsgruppe zu den Uiguren, einer überwiegend muslimischen Minderheit in China, forderte ebenfalls eine genauere Prüfung von Shein. „Bei einem Unternehmen wie Shein und dessen Arbeits- und Lieferketten in China brauchen wir eine ernsthaftere Prüfung“, sagte er.

Ein Sprecher von Shein erklärte: „Shein investiert Millionen Pfund in die Stärkung der Governance und Compliance in unserer Lieferkette. Unsere regelmäßigen Lieferantenaudits zeigen eine konstante Verbesserung der Leistung und Compliance unserer Partner.“ Die Erklärung zur modernen Sklaverei von Shein ist auf der britischen Website des Unternehmens verfügbar – wie gesetzlich vorgeschrieben, fügte der Sprecher hinzu.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Skims Kampagnenfoto mit Kim Kardashian

Skims: Kim Kardashian’s 4-Milliarden-Brand eröffnet erste Stores in den USA

Kim Kardashians Shapewear-Marke Skims eröffnet ihren ersten permanenten Store in Georgetown, weitere Stores folgen in Kürze. Das auf 4 Milliarden US Dollar bewertete Unternehmen war bisher als E-Commerce Pure Player bekannt und plant noch in diesem Jahr einen Börsengang. Skims wurde durch hautfarbene Shapewear-Produkte berühmt und ist mittlerweile offizieller Unterwäsche-Partner der NBA und WNBA.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.