Die wichtigsten Nachrichten zu E-Commerce und Einzelhandel | Zum Newsletter anmelden

BEITRAG

Weihnachtsgeschäft 2023: Paketbranche hält Niveau trotz wirtschaftlicher Schwankungen

Pakete auf einem Wagen eines Paketzustellers
Foto: Alexander Fox / Pixabay

Das Weihnachtsgeschäft 2023 verzeichnete in der Paketbranche ein stabiles Sendungsvolumen von 725 Millionen Kurier-, Express- und Paketsendungen (KEP), ein Ergebnis, das die Prognosen des Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK) um 10 Millionen Sendungen übertrifft und das Volumen des Vorjahres erreicht. Im B2C-Segment, das Sendungen an private Haushalte umfasst, wurden fast 420 Millionen Paketsendungen verzeichnet, ein Anstieg um mehr als 6 % gegenüber dem Vorjahr. Dieser Anstieg wird durch eine Stabilisierung des privaten Konsums und steigende Reallöhne begünstigt. Im Gegensatz dazu verzeichnete das B2B-Segment einen Rückgang von 6 %, bedingt durch die schwache gesamtwirtschaftliche Lage und die Schwächephase in der Exportwirtschaft.

Trotz dieser Herausforderungen bewältigte die Paketbranche das hohe Aufkommen an Sendungen erfolgreich. Täglich wurden durchschnittlich 14,5 Millionen Sendungen zugestellt, an Spitzentagen sogar bis zu 20 Millionen. Die Unternehmen reagierten mit dem Einsatz von 15.000 zusätzlichen Arbeitskräften und 10.000 zusätzlichen Fahrzeugen.

Der BIEK, gegründet 1982, repräsentiert die Interessen der KEP-Branche in Deutschland. Mit einem Jahresumsatz von 26 Milliarden Euro und rund 258.000 Beschäftigten ist die Branche ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Der BIEK-Vorsitzende Marten Bosselmann betonte, dass die Branche trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten und Herausforderungen ihre Versorgungsfunktion für Menschen und Unternehmen zuverlässig erfüllt habe.

Im Kontext der stabilen Sendungszahlen im Weihnachtsgeschäft 2023 steht die Paketbranche dennoch weltweit vor Herausforderungen, da das große Volumenwachstum erstmal vorbei scheint. UPS, ein globaler Akteur in der Branche und wertvollste Logistikmarke der Welt, hat kürzlich angekündigt, dass es im Jahr 2024 rund 12.000 Arbeitsplätze abbauen wird, wobei der Großteil dieser Kürzungen im ersten Halbjahr erfolgen soll. Diese Maßnahme wird als Bemühung des Unternehmens gesehen, die globale Belegschaft zu „rechtsgröße“ und ist Teil eines umfassenderen Kostensenkungsplans. Interessanterweise wird der größte Teil dieser Stellenstreichungen das Management betreffen. Die Entscheidung für diese Entlassungen erfolgt im Kontext eines Rückgangs der Unternehmenseinnahmen um mehr als 9 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr und einer Verringerung des Paketvolumens.

BEITRAG TEILEN

ANZEIGE

ALLE THEMEN