NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Freenet-Tochter und Apple-Reseller Gravis stellt endgültig Betrieb im Juni ein

Gravis Store im Breuninger Land Ludwigsburg
Foto: Gravis

Nachdem Mitte März bereits die erste Ankündigung stattgefunden hat, wird Gravis, bekannt als Händler und Vertriebskette für Apple-Produkte, am 15. Juni 2024 den Verkauf von Waren in seinen 37 Geschäften und dem Online-Shop endgültig einstellen. Die Timeline wurde von Christoph Vilanek, dem CEO von Freenet, auf der Hauptversammlung des börsennotierten Mobilfunkkonzerns bekannt gegeben. Vilanek dankte eindringlich allen Beteiligten und machte deutlich, dass trotz intensiver Bemühungen und Verhandlungen keine tragfähige Lösung zur Rettung von Gravis gefunden werden konnte.

„Ich persönlich habe in intensiven Gesprächen versucht, das Überleben von Gravis sicherzustellen: zunächst mit Apple, um bessere Vertriebskonditionen und Margen auszuhandeln. Und gleichzeitig auch mit Handelsketten des Wettbewerbs, um etwaige Kooperationen oder Übernahmen zu gestalten und so die Arbeitsplätze der betroffenen Mitarbeiter zu sichern.“, so der Freenet-CEO. Doch während Gravis weiter Verluste hinnehmen musste, soll keines der Gespräche zum Erfolg geführt haben.

Die endgültige Schließung zum Ende Juni markiert damit das Ende einer 38-jährigen Firmengeschichte. Freenet hat bereits Maßnahmen ergriffen, um die betroffenen Mitarbeitenden zu unterstützen. Es wurde ein Sozialplan entwickelt, der individuelle Abfindungen vorsieht. Dies unterstreicht Freenet Engagement für eine sozialverträgliche Lösung und Wertschätzung der Mitarbeiter, die Gravis zu einem wichtigen Partner von Apple gemacht haben.

Die finale Entscheidung zur Schließung wirft in jedem Fall ein Schlaglicht auf die Herausforderungen, wenn unabhängige Einzelhändler mit harten Vertriebsstrategien großer Technologieunternehmen konfrontiert sind. 

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Skims Kampagnenfoto mit Kim Kardashian

Skims: Kim Kardashian’s 4-Milliarden-Brand eröffnet erste Stores in den USA

Kim Kardashians Shapewear-Marke Skims eröffnet ihren ersten permanenten Store in Georgetown, weitere Stores folgen in Kürze. Das auf 4 Milliarden US Dollar bewertete Unternehmen war bisher als E-Commerce Pure Player bekannt und plant noch in diesem Jahr einen Börsengang. Skims wurde durch hautfarbene Shapewear-Produkte berühmt und ist mittlerweile offizieller Unterwäsche-Partner der NBA und WNBA.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.