NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Wikipink: Wie Klarna das US-Kreditgeschäft mit Transparenz verbessern will

Illustration eines löchrigen Käse als Symbol für Transparenz von Klarnas Wikipink
Foto: Klarna

Klarna hat mit Wikipink eine Online-Initiative gestartet, die neue Standards für Transparenz und Verantwortung in der US-Kredit- und Darlehensbranche setzen soll. Diese Entwicklung kommt inmitten wachsender Kritik an den Praktiken von Kreditanbietern und steigender Kreditkartenschulden in den USA. Wikipink zielt darauf ab, umfassende Daten über Klarnas Dienstleistungen offen zu legen, darunter Rückzahlungsraten, Verspätungsgebühren und demografische Daten der Verbraucher.

Ein von Klarna in Auftrag gegebener Harris-Umfrage unter mehr als 2.000 US-Erwachsenen zeigt, wie heutige Verbraucher Kreditkarten nutzen und räumt mit einigen der größten Missverständnisse in der Branche auf. Laut Umfrage zahlen 41% der amerikanischen Kreditkartenbenutzer ihre Rechnungen von Monat zu Monat weiter, während 23% angeben, dass sie ihre Kreditkartenrechnung verspätet bezahlt und dadurch Verspätungsgebühren oder Inkassoforderungen erhalten haben.

Im Gegensatz dazu zeigt Klarnas Wikipink, dass 31% der US-Nutzer ihre Rechnungen frühzeitig bezahlen, 65% pünktlich und nur 4% Verspätungsgebühren anfallen. Klarna unterstreicht damit sein Engagement für faire und nachhaltige Kreditlösungen und Transparenz darüber. Der globale Ausfallssatz von Klarna liegt bei weniger als 1%, was deutlich unter den Delinquenzraten liegt, die mit klassischen Kreditkarten verbunden sind.

Die Vereinigten Staaten sind für Klarna der größte Markt. In 2023 stieg die Nutzerzahl auf 37 Millionen, was einem Anstieg von 15% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die neue Transparenz-Initiative kommt zudem nicht ganz zufällig zu einem Zeitpunkt, in dem Klarna kurz vor einem Börsengang steht. Nach zuletzt starken Zahlen scheint der IPO in Kürze bevorzustehen.

Kontext: Die Kreditkartenverschuldung in den USA hat im vierten Quartal 2023 einen neuen Höchststand von 1,129 Billionen US-Dollar erreicht, ein Anstieg, der die wachsende finanzielle Belastung amerikanischer Haushalte unterstreicht. Dieser Trend spiegelt sich in einer Zunahme der Verschuldungsraten wider, wobei durchschnittlich 56% der aktiven Kreditkartenkonten monatlich einen ausstehenden Saldo aufweisen​ (New York Fed)​. Angesichts steigender Zinssätze, die Anfang 2024 für neue Kreditkartenangebote durchschnittlich 24,66% erreichten​ (LendingTree)​, verschärft sich die finanzielle Belastung für die Verbraucher weiter. In diesem Kontext positioniert sich Klarnas transparenter Ansatz durch Wikipink als ein notwendiger Schritt hin zu faireren und verantwortungsbewussteren Kreditlösungen, die das Wohl der Verbraucher in den Vordergrund stellen und eine Alternative zu den hohen Kosten und Risiken herkömmlicher Kreditkarten bieten.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.