NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Galeria Karstadt Kaufhof: Gläubiger akzeptieren Insolvenzplan mit großen Verlusten

Abmontiertes Galeria-Logo als Symbol für die Probleme von Galeria Karstadt Kaufhof
Foto: FooTToo / Shutterstock

Die angeschlagene Warenhauskette Galeria, bislang Galeria Karstadt Kaufhof, hat den entscheidenden Schritt zur Rettung gemacht: Die Gläubigerversammlung hat dem Sanierungsplan zugestimmt. Diese Entscheidung wurde am Dienstag von Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus in Essen bekanntgegeben. Sobald die Einspruchsfrist abgelaufen ist, kann das Amtsgericht Essen das Insolvenzverfahren im Juni beenden.

Wie bereits durchgesickert war, bedeutet die Annahme des Plans erhebliche finanzielle Verluste für die Gläubiger. Von den angemeldeten Forderungen in Höhe von 886,1 Millionen Euro werden voraussichtlich nur bis zu 22,5 Millionen Euro ausgezahlt, was weniger als 3 Prozent der Gesamtforderungen ausmacht. Unter den Gläubigern befinden sich Vermieter, Lieferanten und der Bund. Laut Spiegel befanden sich 120 Personen, die etwa 4600 Gläubiger vertraten, an der Gläubigerveranstaltung in Essen teil.

Ab Juli übernehmen die neuen Eigentümer, die US-Investmentgesellschaft NRDC und das Unternehmen von Bernd Beetz, das Ruder. Der Sanierungsplan sieht vor, dass 76 der 92 Filialen erhalten bleiben, wobei etwa 1400 Arbeitsplätze verloren gehen werden.

Wesentlich für die Zukunft von Galeria wird sein, wie viel Kapital die neuen Eigentümer tatsächlich investieren. Zwar wurden „umfangreiche finanzielle Mittel“ zugesagt, konkrete Beträge wurden jedoch nicht genannt. Aus dem Umfeld der Investoren heißt es, dass bis zu 100 Millionen Euro in den nächsten Jahren bereitgestellt werden sollen.

Vor der Gläubigerversammlung protestierten 25 bis 30 Mitglieder der Bundestarifkommission von Ver.di. Sie forderten ausreichende Investitionen seitens der neuen Eigentümer, um das Warenhauskonzept, Standorte, Arbeitsplätze und Weiterbildung langfristig zu sichern. Filialschließungen und Kostensenkungen allein hätten in der Vergangenheit nicht zu einer erfolgreichen Neuausrichtung geführt, so Marcel Schäuble, Ver.di-Verhandlungsführer für Galeria Kaufhof.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.