Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

FBA-Seller müssen handeln: Amazon beendet Call-Off Stock (COS)

Amazon Logo auf einem Smartphone
Foto: rafapress / Shutterstock

Wie aus einer im Juni versendeten E-Mail von Amazon hervorgeht, wird das Konsignationslager-Programm (Call-Off Stock, COS) ab dem 1. August 2024 beendet. Bis zu diesem Zeitpunkt können betroffene FBA-Seller weiterhin inländisch verkaufen sowie von inländischen Gebühren profitieren. Nach dem Stichtag sind jedoch einige wichtige Änderungen zu beachten. Diese Änderung betrifft Seller, die das COS-Programm in Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien nutzen.

Amazon hat in der Ankündigung betont, dass alle Lagerbestände, die nicht für das PAN-EU-Programm aktiviert wurden, automatisch in das ursprüngliche Versandland zurückgesendet werden. Dies könnte erhebliche Auswirkungen auf die Lagerbestände und die Umsatzsteuerpflichten der Seller haben.

Aktivierung des PAN-EU-Programms

Um weiterhin von grenzüberschreitenden Lageroptionen profitieren zu können, müssen Seller das PAN-EU-Programm aktivieren. Hierfür ist eine gültige Umsatzsteuer-ID (USt-ID) in den jeweiligen Ländern erforderlich. Die Beantragung einer USt-ID dauert in der Regel zwischen 4 und 12 Wochen.

Vorsicht ist geboten: Amazon hat einen Lösungsvorschlag bis einschließlich 1. November 2024 angeboten, aber es ist wichtig, die Aktivierung des PAN-EU-Programms rechtzeitig und gut geplant anzugehen, um unerwünschte steuerliche Konsequenzen zu vermeiden.

Was war der Vorteil des Call-Off Stock (COS) Programms?

Das COS-Programm ermöglichte es den Sellern, lokal in Amazon-Marktplätzen wie Amazon.fr, Amazon.es und Amazon.it zu agieren, ohne zusätzliche Umsatzsteuerpflichten auszulösen. Die Waren wurden in Konsignationslagern im Ausland gelagert, und Amazon trat als Verkäufer auf. Dies führte zu Vorteilen wie Prime-Status, geringeren Versandgebühren und einer besseren Platzierung der Produkte.

Allerdings gab es auch Unsicherheiten und Graubereiche, insbesondere bezüglich der Verweildauer der Produkte in den Konsignationslagern und den daraus resultierenden steuerlichen Verpflichtungen.

Und was nun?

Die inländischen Versandtarife für Versand durch Amazon (FBA) im Rahmen des COS-Programms werden im EU-weiten Programm durch die Tarife des European Logistics Network (ELN) von Amazon ersetzt.

Seller, die bisher das COS-Programm genutzt haben, sollten ihre Verkaufsdaten sorgfältig analysieren, um zu entscheiden, ob die Aktivierung des PAN-EU-Programms wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Kernfragen dabei sind:

  • Verkaufe ich genug in den Ländern, um dort wachsen zu können?
  • Kann ich relevante Gebühren sparen?

Eine Faustregel: Sobald stabil 50 oder mehr Produkte pro Monat in ein Land wie Frankreich oder Italien verkauft werden, lohnt sich die Umstellung wirtschaftlich, da die Einsparungen bei den Gebühren die zusätzlichen Kosten übersteigen.

Rückerstattungsangebot von Amazon

Amazon bietet eine Rückerstattung von 540 € pro Land an, wenn du dich für die relevanten Umsatzsteuer-Identifikationsnummern registrierst und das Pan-EU FBA-Programm zwischen jetzt und dem 1. November 2024 aktivierst. Diese Rückerstattung soll die Kosten für die Registrierung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummern und die damit verbundenen Steuererklärungen für einen Zeitraum von 12 Monaten abdecken.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.