NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Paketlogistik: Zustellerbefragung offenbart Zufriedenheit trotz politischer Debatten

Paketzusteller mit Paketen und Lieferwagen
Foto: Kampus Production / Pexels

Eine neue Befragung von Paketzustellern, durchgeführt von KE-CONSULT im Auftrag des Bundesverbandes Paket- und Expresslogistik (BPEX), offenbart eine hohe Grundzufriedenheit unter den Zustellern der Vertragspartner in der deutschen Paketbranche. An der Erhebung nahmen über 1.000 Zusteller teil, wobei 84 % ihre generelle Zufriedenheit mit der Arbeit und 93 % ihre Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber äußerten.

Trotz der oft negativen Darstellungen in der öffentlichen Debatte über die Arbeitsbedingungen in der Branche, zeigen die Ergebnisse, dass diese Wahrnehmung nicht der Realität entspricht, so der Verband auf Basis der Studienergebnisse. 70 % der Befragten sind mit ihrem Gehalt zufrieden, und 73 % verdienen mehr als den Mindestlohn.

Zudem bieten die Paketdienstleister wichtige Arbeitsmöglichkeiten für Menschen ohne Berufsausbildung, wobei 85 % der Befragten angeben, keine abgeschlossene Berufsausbildung zu besitzen. Daher stellt die Paketbranche eine bedeutende Quelle für Arbeitsplätze für geringqualifizierte Personen auf dem ersten Arbeitsmarkt dar. Diese Arbeitsplätze ermöglichen es den Angestellten, eigenständig ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ohne auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein. Zudem eröffnen die Unternehmen Menschen ohne Berufsausbildung die Möglichkeit, in den Arbeitsmarkt und somit in die Gesellschaft integriert zu werden.

Die meisten Befragten können sich gut vorstellen, ihre Tätigkeit langfristig fortzusetzen. Fast 80 % planen, auch in zwei Jahren noch als Zusteller tätig zu sein. Die Entscheidung für diesen Beruf haben die meisten selbst getroffen. Nur eine Minderheit gab an, als Zusteller gearbeitet zu haben, weil sie keine anderen beruflichen Alternativen sahen. Der BPEX-Vorsitzende Marten Bosselmann betont, dass motiviertes und gut ausgestattetes Personal zentral für den Erfolg der Unternehmen sei. Er widerspricht der Darstellung der Zusteller als generell ausgebeutet und unterstreicht die fortlaufenden Bemühungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

Abkürzung DMA für Digital Markets Act als neue Gesetzgebung der Europäischen Union (EU)

Digital Markets Act: EU startet Untersuchung gegen Apple wegen Vertragsbedingungen

Die EU-Kommission hat Apple über vorläufige Verstöße gegen den Digital Markets Act informiert und ein neues Verfahren wegen der Vertragsbedingungen des App Stores eröffnet. Die Untersuchung konzentriert sich auf Steuerungsregeln und Gebühren für App-Entwickler. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Apples Praktiken die Kommunikation der Entwickler mit ihren Kunden einschränken und übermäßige Gebühren erheben.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.