Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Wormland-Insolvenz: L&T wird strategischer Investor

Filiale von L&T Lengermann & Trieschmann
Foto: L&T Lengermann & Trieschmann

Die Gesellschafter von Lengermann & Trieschmann (L&T) aus Osnabrück steigen als strategische Investoren bei dem insolventen Menswear-Spezialisten Wormland ein. Mit der Beteiligung hoffen beide Unternehmen, bedeutende Synergien zu schaffen, während sie weiterhin unabhängig agieren. Wormland sieht sich mit dem neuen Investor auf der Zielgeraden zum Abschluss des Schutzschirmverfahrens.

Die Restrukturierungsexperten begrüßen diesen Schritt. „Mit L&T steht ein strategischer Investor bereit, um das Traditionsunternehmen Wormland in die Zukunft zu begleiten“, sagt Dr. Jens-Sören Schröder von der Hamburger Sozietät Johlke. Das Schutzschirmverfahren der Theo Wormland GmbH wurde am 25. März 2024 eröffnet und die Eigenverwaltung bestätigt.

„Im Hinblick auf die Zielgruppe für gehobene urbane Herrenmode besitzt Wormland eine hohe Strahlkraft, die mich persönlich immer fasziniert hat“, sagt Mark Rauschen, geschäftsführender Gesellschafter von L&T. „Wir freuen uns darauf, künftig im Filialgeschäft tätig zu werden.“ Beide Marken sollen jedoch eigenständig am Markt bleiben. „Wir wollen mit den unterschiedlichen Konzepten wachsen, in unsere Mitarbeiter investieren und die Kompetenzen und Chancen nutzen, die sich aus einer langfristigen Zusammenarbeit ergeben.“

Die finanziellen Schwierigkeiten von Wormland sind unter anderem auf den enormen Wettbewerb im Premium-Segment sowie stark gestiegene (Miet-)Kosten zurückzuführen. Für drei Stores konnten deshalb keine tragfähigen Vereinbarungen getroffen werden, weshalb diese Ende Juni 2024 schließen werden. Weiterhin unbekannt bleibt, was mit den E-Commerce Aktivitäten von Wormland passieren wird. Ähnlich wie Galeria oder das KaDeWe, das den Online-Shop eingestellt hat, befindet sich Wormland in der klassischen „Omnichannel-Falle“: Zukünftig sppürbar am stark besetzen Markt zu punkten, würde enorme Investitionen benötigen – ohne Online-Shop ist jedoch auch kaum vorstellbar. Allerdings ist auch bei Wormland davon auszugehen, dass die Digitalaktivitäten bislang eher das Ergebnis belastet haben.

Die Geschäftsführung von Wormland um Tim Kälberer, Bernd Sölter und Peter Wolff bleibt weiter im Amt und hat nun einen Sanierungsplan vorgelegt, über den die Gläubiger Anfang Juli abstimmen werden. Tim Kälberer äußert sich dazu auf LinkedIn: „Im Interesse Wormlands haben wir die Entscheidung getroffen, nicht nach „nur Geld“ Ausschau zuhalten, sondern auch bei der Investorensuche nach einem Partner mit Know-how. Wir haben Voraussetzungen geschaffen, die es Wormland ermöglichen, zukunftssicher weiterhin ein relevanter Teil der Modewelt zu sein.“ Das Schutzschirmverfahren könnte, nach gerichtlicher Bestätigung, zum 1. August 2024 aufgehoben werden.

Lengermann & Trieschmann gilt als lokal sehr bekanntes und traditionsreiches Mode- und Sporthaus in Osnabrück, Niedersachsen. Gegründet 1910, hat sich L&T als eines der größten inhabergeführten Modehäuser in Norddeutschland etabliert und beschäftigt eigenen Angaben nach aktuell rund 490 Mitarbeiter. Das Sortiment umfasst etwa 500 Mid-Price bis Premium-Modemarken, von denen 120 ihre Produkte stationär als Shop-in-Shop-Konzepte präsentieren​. L&T betreibt zudem einen Online-Shop unter l-t.de.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.