Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

EM 2024 als Sprungbrett: Wie Alipay+ in Europa weiter durchstarten will

Alipay+ Bandenwerbung bei der EM 2024
Foto: Alipay+

Alipay investiert kräftig in die Bekanntmachung von Alipay+ in Deutschland und Europa. Für die Fußball-Europameisterschaft (EM) kooperiert das chinesische Unternehmen dabei in Deutschland mit Sparkassen und dem Zahlungsdienstleister Nexi. Alipay+ ist keine eigene App, sondern eine technische Schnittstelle, die Zahlungen aus mehreren asiatischen Ländern ermöglicht. Dazu gehören Alipay, GCash aus den Philippinen, TrueMoney aus Thailand und OCBC Digital aus Singapur.

Asiatische und besonders chinesische Konzerne erkennen das Potenzial des Fußballs und investieren aktuell spürbar in die EM 2024. Alipay, das Teil des chinesischen Internetgiganten Alibaba ist, hat sich bereits vor Jahren eine Partnerschaft mit der UEFA gesichert und dafür Berichten nach rund 200 Millionen Euro investiert. Nun tritt Alipay+ als offizieller Zahlungspartner der EM 2024 auf und strebt eine Expansion auf dem europäischen Zahlungsmarkt an.

Für die EM 2024 hat Alipay+ eine umfangreiche Marketingoffensive gestartet und die Sparkassen-Gruppe sowie Nexi als Partner gewonnen. Nexi hat seine POS-Terminals aufgerüstet und die Sparkassen haben das Verfahren in ihre S-POS-App integriert. Fußballfans können so aktuell in Stadien und Fan-Zonen direkt mit ihrem Smartphone bezahlen.

Die Anzahl der Kunden, die in der Eröffnungswoche mit Alipay+ Partner-Wallets bezahlten, stieg um 59 % im Vergleich zur Vorwoche. Der Gesamtwert pro Transaktion stieg um 56 %, was vor allem lokalen KMUs in den Bereichen Lebensmittel & Getränke, Einzelhandel und Reisen zugutekam, wie Alipay mitteilt. Über Deutschland hinaus, während sich Fans in Pubs, Bars und Hotels auf dem ganzen Kontinent versammelten, um die Eröffnungsspiele zu sehen, stiegen die gesamten europäischen Alipay+ Transaktionen in der Eröffnungswoche um 13 %.

Alipay+ erreicht weltweit angeblich mehr als drei Milliarden Kunden und ist . Kunden verknüpfen Alipay über ihr Smartphone mit ihrem Bankkonto oder ihrer Kreditkarte und zahlen kontaktlos per QR-Code. Mit 870 Millionen Nutzern ist Alipay die führende Zahlungsform in China und auch in Europa bei rund mittlerweile tausenden Einzelhändlern etabliert. In Deutschland akzeptieren etwa rund 4.000 Händler Alipay, darunter Breuninger, KaDeWe, Galeria, dm, Rossmann oder WMF, die alle bereits chinesische Touristen im Visier haben.

Mittlerweile können auch Nutzer von über 300 Banken in Deutschland und Österreich über eine Partnerschaft mit Bluecode digital mit Alipay bezahlen. Alipay+ hat sich zudem mit Crédit Mutuel in Frankreich zusammengeschlossen, um die Akzeptanz bei französischen Einzelhändlern, Hotels und Restaurants zu erweitern. Auch G7, das führende Taxiunternehmen der EU, akzeptiert nun Alipay+. Auch in Großbritannien, Spanien und Italien hat Alipay Partnerschaften geschlossen, um die Akzeptanz zu erweitern.

Fazit: Mittelfristig scheint es Alipay darum zu gehen, die Akzeptanz seitens der Händler zu erhöhen. Langfristig will Alipay natürlich auch von Europäern als Zahlungsmittel genutzt werden. Die langfristige Akzeptanz bleibt jedoch abzuwarten. Zwar könnte die EM 2024 als Türöffner fungieren, doch die Nachfrage bei europäischen Endnutzern ist noch verschwindend gering.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.