Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Project Kuiper: Alle Hintergründe über Amazon’s Satelliten-Internet

Logo von Amazon's Satelitten-Projekt Kuiper
Foto: Amazon

Amazon hat mit Project Kuiper ein ehrgeiziges Vorhaben gestartet, um schnellen und erschwinglichen Internetzugang in unterversorgte Regionen weltweit zu bringen. Das Unternehmen plant, tausende Satelliten im niedrigen Erdorbit (LEO) zu stationieren und diese mit einer globalen Infrastruktur aus Antennen, Glasfasernetzen und Bodenstationen zu verbinden. Dieses Projekt zielt darauf ab, sowohl abgelegene Gemeinschaften als auch Institutionen wie Schulen, Krankenhäuser und Behörden in schwer erreichbaren Gebieten zu unterstützen.

Der Hintergrund von Project Kuiper zeigt, wie groß die digitale Kluft weltweit ist. Milliarden Menschen haben keinen zuverlässigen Zugang zum Internet, was ihre Möglichkeiten zur Kommunikation, Bildung und Gesundheitsversorgung stark einschränkt. In vielen Regionen sind die Kosten und die geographischen Bedingungen so herausfordernd, dass herkömmliche, bodengebundene Lösungen nicht praktikabel sind. Hier setzt Project Kuiper an, indem es Satelliten-Breitband nutzt, um diese Lücken zu schließen.

Project Kuiper ist nicht mit Blue Origin, dem Raumfahrtunternehmen von Jeff Bezos, verbunden. Stattdessen ist Kuiper ein eigenständiges Amazon-Projekt, das in der gleichen Abteilung angesiedelt ist, die für Geräte wie den Kindle, Echo und Fire TV verantwortlich ist. Amazon begann 2018 mit der Forschung und Entwicklung von Project Kuiper. Im Juli 2020 erteilte die US-amerikanische Kommunikationsbehörde FCC die notwendige Lizenz, um die Satellitenkonstellation zu starten und zu betreiben.

Die Umsetzung des Projekts ist langfristig angelegt. Die FCC-Lizenz verpflichtet Amazon, bis Juli 2026 mindestens die Hälfte der geplanten Satelliten im Orbit zu haben. Die ersten beiden Prototyp-Satelliten wurden am 6. Oktober 2023 erfolgreich gestartet, und der kommerzielle Betrieb soll 2025 beginnen. Das Hauptquartier von Project Kuiper befindet sich in Redmond, Washington, in einer modernen Anlage, die mehr als vier Fußballfelder groß ist. Zusätzlich wurde eine Produktionsstätte in Kirkland eingerichtet, die die Kapazität zur Herstellung von bis zu fünf Satelliten pro Tag bietet.

Die technische Umsetzung von Project Kuiper umfasst drei wesentliche Komponenten: Bodeninfrastruktur, Satelliten und Kundenendgeräte. Die Bodenstationen beinhalten Antennen für die sichere Datenübertragung sowie Steuerungsantennen, die den Betrieb der Satelliten überwachen. Die Satelliten selbst operieren in einer Höhe von 590 bis 630 Kilometern über der Erde und leiten Daten zwischen den Bodenstationen und den Kunden weiter. Die Kundenendgeräte kombinieren Antennen und Prozessoren in einem kompakten System, das die Breitbandverbindung ermöglicht.

Die geplante Konstellation von Project Kuiper umfasst 3.232 Satelliten, die koordiniert arbeiten, um eine zuverlässige Internetabdeckung zu gewährleisten. Diese Satelliten werden mit kommerziellen Trägerraketen von Anbietern wie Arianespace, ULA, SpaceX und Blue Origin ins All gebracht. Die Verträge umfassen insgesamt 77 schwere Starts, was die größte kommerzielle Beschaffung von Trägerraketen in der Geschichte darstellt.

Ein wichtiger Aspekt des Projekts ist die Sicherheit und Nachhaltigkeit im Weltraum. Von Anfang an wurden diese Prinzipien in das Design der Satelliten und in die Betriebsprozesse integriert. Amazon arbeitet eng mit Wissenschaftlern und anderen Akteuren der Raumfahrtindustrie zusammen, um sicherzustellen, dass die Satelliten sicher und nachhaltig betrieben werden.

Ein wesentlicher Vorteil von Project Kuiper ist die hohe Geschwindigkeit des Internetzugangs. Die Kundenendgeräte sind in verschiedenen Modellen erhältlich, die Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbps) für das ultra-kompakte Modell, 400 Mbps für das Standardmodell und bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (Gbps) für das größte Modell, das für Unternehmen und Behörden gedacht ist, bieten. Damit will Amazon sowohl den Bedürfnissen privater Haushalte als auch professioneller Nutzer gerecht werden.

Obwohl die genauen Preise für den Service noch nicht bekannt gegeben wurden, betont Amazon, dass Erschwinglichkeit ein zentrales Prinzip von Project Kuiper ist. Das Unternehmen hat viel Erfahrung mit der Entwicklung kostengünstiger Geräte wie dem Echo Dot und dem Fire TV Stick und will diesen Ansatz auch bei der Preisgestaltung für Project Kuiper verfolgen. Die Dienste werden wahrscheinlich je nach Region und spezifischen Bedürfnissen der Kunden variieren.

Zusammengefasst ist Project Kuiper ein ambitioniertes und weitreichendes Vorhaben, das die digitale Kluft weltweit verringern soll. Durch den Einsatz fortschrittlicher Satellitentechnologie und umfangreicher Ressourcen plant Amazon, Millionen von Menschen und Institutionen in unterversorgten Gebieten eine bessere und zuverlässigere Internetverbindung zu bieten. Der Erfolg dieses Projekts könnte die Art und Weise, wie wir global kommunizieren und auf Informationen zugreifen, grundlegend verändern und neue Möglichkeiten für Bildung, Gesundheitsversorgung und wirtschaftliche Entwicklung schaffen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.