Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Das iPhone als Bezahlterminal: Apple startet „Tap to pay“ in Deutschland

Zahlung per Apple Tap to pay
Foto: Apple

Apple hat heute offiziell Tap to Pay auf dem iPhone in Deutschland eingeführt, eine innovative Technologie, die es Händlern ermöglicht, kontaktlose Zahlungen einfach und sicher zu akzeptieren. Diese neue Funktion erlaubt es Unternehmen jeder Größe, Zahlungen von kontaktlosen Kredit- und Debitkarten, Apple Pay und anderen digitalen Geldbörsen anzunehmen, indem sie lediglich ein iPhone und eine unterstützende iOS-App nutzen. Zusätzliche Hardware oder Zahlungsterminals sind nicht erforderlich.

Zu den ersten Zahlungsplattformen, die Tap to Pay in Deutschland anbieten, gehören Adyen, Commerz Globalpay, myPOS, Nexi, SumUp und Viva. Weitere Anbieter wie mollie, PAYONE, Revolut, die Sparkassen-Finanzgruppe und Stripe werden die Funktion im Laufe des Jahres einführen. Tap to Pay auf dem iPhone ist ab sofort in allen Apple Stores in Deutschland verfügbar und wird bereits bei Händlern wie Dyson, GANNI und Rituals sowie in den Kassensystemen von gastronovi, die von Tausenden Restaurants im ganzen Land genutzt werden, eingeführt.

Jennifer Bailey, Vice President of Apple Pay und Apple Wallet, betont die Bedeutung dieser neuen Lösung: „Mit Tap to Pay auf dem iPhone haben Händler jetzt eine unglaublich sichere und komfortable Möglichkeit, kontaktlose Zahlungen mit dem iPhone zu akzeptieren, ohne dass zusätzliche Hardware benötigt wird. Wir machen es für Unternehmen jeder Größe einfacher denn je, kontaktlose Zahlungen zu akzeptieren und ihr Geschäft weiter auszubauen.“

Die Funktion kann über eine unterstützende iOS-App auf einem iPhone Xs oder neuer mit der neuesten iOS-Version aktiviert werden. Bei der Zahlung hält der Kunde einfach seine kontaktlose Kredit- oder Debitkarte, sein iPhone, seine Apple Watch oder eine andere digitale Geldbörse in die Nähe des iPhones des Händlers, und die Transaktion wird sicher über NFC-Technologie abgewickelt.

Apple legt großen Wert auf Datenschutz und Sicherheit. Alle mit Tap to Pay durchgeführten Transaktionen sind verschlüsselt und werden im Secure Element des iPhones verarbeitet. Weder Apple noch der Händler speichern Kartennummern oder Transaktionsinformationen.

Marc-Alexander Christ, Mitgründer von SumUp, zeigt sich begeistert von der neuen Technologie: „Wir sehen, dass diese Zahlungslösung in unseren anderen Märkten sehr gut angenommen wird. Die Verfügbarkeit für unsere Kunden bedeutet, dass auch die kleinsten Händler ohne zusätzliche Hardware-Kosten in der Lage sein werden, kontaktlose Zahlungen überall zu akzeptieren.“ Auch Lucas van Eeghen, Vorstandsmitglied bei Rituals Cosmetics, hebt die Vorteile hervor: „Tap to Pay auf dem iPhone bietet eine großartige Möglichkeit, den Andrang an den Kassen zu Stoßzeiten zu reduzieren und das Einkaufserlebnis für unsere Kunden zu verbessern.“

Apple hatte bereits in 2022 die Funktion Tap to pay in den USA ausgerollt und seitdem hunderte Händler angebunden. Mittlerweile ist Tap to Pay auch über den Zahlungsanbieter Stripe bei der Shoptech-Software Wix integriert.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.