Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Europäische Banken starten Wero: Neue Konkurrenz für Paypal

Screenshot der Wero App
Foto: Wero

Auch wenn der offizielle Termin noch nicht bestätigt wurde, scheint im Juli 2024 der schon länger angekündigte neue Zahlungsdienst Wero in Deutschland, Frankreich und Belgien zu starten. Entwickelt von einer Kooperation namhafter europäischer Banken, darunter zahlreiche deutsche Banken, soll Wero das Versenden von Geld vereinfachen und schneller machen. Der Starttermin für den neuen Dienst wurde von der Sparkasse, eine von Beginn an teilnehmenden Banken, für den 2. Juli 2024 angekündigt.

Die European Payments Initiative (EPI), insgesamt unterstützt von 16 Banken aus sieben europäischen Ländern, verfolgt dabei ein ehrgeiziges Ziel: Mit „Wero“ soll ein digitales Wallet geschaffen werden, das Europas Unabhängigkeit von amerikanischen Zahlungssystemen wie Paypal stärkt. Die EPI sieht in Wero nicht nur eine Zahlungslösung, sondern auch eine strategische Antwort auf die Dominanz der USA im digitalen Zahlungsverkehr.

Wero darf ähnlich wie „PayPal-Freunde“ als App für Instant Payments, die es Nutzern ermöglicht, Geld in Echtzeit an Freunde und Familie zu senden, verstanden werden. Dies soll ohne die Notwendigkeit einer IBAN-Eingabe geschehen, allein die Telefonnummer des Empfängers ist ausreichend. Die Überweisungen werden über das SEPA-Verfahren abgewickelt und sind auch außerhalb der Banköffnungszeiten möglich.

Die teilnehmenden Banken in Deutschland sind die Sparkasse, ING, Deutsche Bank, Sparda-Bank und Volksbanken Raiffeisenbanken. Die unterstützenden Banken werden eine Schnittstelle zu Wero in ihre eigenen Apps integrieren. Zusätzlich wird eine eigenständige Wero-App zur Verfügung stehen.

Zwar wird auf der Wero-Website noch kein Startdatum genannt, allerdings hat t3n entdeckt, dass die Sparkasse ihre App im App-Store aktualisiert hat. „Ohne IBAN, einfach mit der Mobilfunknummer. Ab dem 2. Juli direkt in der App“, schreibt die Sparkasse. Es ist also davon auszugehen, dass die nächsten Tage die offiziellen Meldungen von Wero und den Banken zum Starttermin erscheinen werden.

Langfristig soll Wero in ganz Europa verfügbar sein und eine vollständig integrierte Lösung für Online- und Offline-Zahlungen bieten. Diese Initiative basiert auf der europäischen Instant-Payment-Infrastruktur, die schnelle und sichere Transaktionen ermöglicht und dabei Zwischenhändler überflüssig macht. Neben dem Versenden von Geld an Freunde und Familie plant Wero auch die Integration als Bezahlmethode in lokalen Geschäften und bei Onlinehändlern. Die Akzeptanz bei Verkäufern ist jedoch noch offen, da diese die neue Methode eigenständig in ihre Zahlungssysteme einbinden müssen.

Payment-Experten und Marktteilnehmer beobachten die Entwicklung von Wero mit großem Interesse. Die Fähigkeit, eine einheitliche und unabhängige Zahlungslösung in Europa anzubieten, könnte die Wettbewerbslandschaft – theoretisch – erheblich verändern. Durch die Erfahrungen mit Giropay und Paydirekt, das dieses Jahr eingestellt wird, ist dennoch eine gewisse Skepsis angesagt. Dass die Zahlungen nur „Freunde und Familie“ anvisiert, sowie nur ein Teil der bekannten deutschen Privatbanken – beispielsweise keine Postbank – vom Beginn an mit dabei sind, wird eine große Herausforderungen an eine breite Akzeptanz bei Verbrauchern darstellen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.