Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Vinted: 2,3 Millionen Euro Strafe wegen Datenschutzverstößen

Store der Second-Hand-Plattform Vinted
Foto: Vinted Group

Die litauische Datenschutzbehörde hat in Zusammenarbeit mit der französischen Datenschutzbehörde CNIL am 2. Juli 2024 eine Strafe von 2.385.276 Euro gegen die Vinted UAB verhängt. Grund für die Sanktion sind laut Pressemitteilung der CNIL mehrere Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die die Rechte der Nutzer der Plattform beeinträchtigten.

Seit 2020 erhielt die CNIL zahlreiche Beschwerden gegen Vinted, die sich hauptsächlich auf Schwierigkeiten bei der Ausübung des Rechts auf Datenlöschung bezogen. Da Vinted seinen Sitz in Litauen hat, war die litauische Datenschutzbehörde für die Untersuchung zuständig, wobei die CNIL eng mit ihr und anderen europäischen Datenschutzbehörden zusammenarbeitete.

Die Untersuchungen ergaben laut Datenschutzbehörde mehrere Verstöße gegen die DSGVO. Vinted soll Löschanfragen der Nutzer nicht transparent und fair behandelt haben. Das Unternehmen verweigerte Löschungen oft mit der Begründung, dass die Anfragen nicht den DSGVO-Kriterien entsprachen, ohne den Betroffenen alle Gründe für die Ablehnung mitzuteilen.

Zudem setzte Vinted das sogenannte „bannissement furtif“ ein – eine Methode, bei der die Aktivitäten eines als schädlich eingestuften Nutzers unsichtbar für andere gemacht werden, um ihn dazu zu bringen, die Plattform zu verlassen. Diese Praxis wurde als übermäßig eingriffen in die Rechte der Nutzer bewertet, da sie nicht informiert wurden und dadurch diskriminiert werden konnten. Abschließend konnte Vinted nicht nachweisen, dass es korrekt auf Auskunftsanfragen reagierte.

Vinted hat angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen. „Wir missbilligen das Urteil grundsätzlich“, erklärte Vinted laut Fashion Network gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFT. Das Urteil habe „keinerlei rechtliche Grundlage“ und schaffe „einen neuen Präzedenzfall, der über die geltende Gesetzgebung und die Branchenpraxis hinausgeht“.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.