Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Nach solidem Geschäftsjahr 2024: Nike rechnet mit 10% Umsatzrückgang

Foto des Nike Stores auf der Hay Street, Australien
Foto: Nike

Nike hat seine Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2024, das am 31. Mai endete, veröffentlicht. Trotz herausfordernder Marktbedingungen und Rückgängen im letzten Quartal konnte das Unternehmen für das Gesamtjahr zumindest noch ein leichtes Umsatzwachstum verzeichnen und mit robusten Gewinnen glänzen. Nike hat jedoch aufgrund eines bereits schwierigen letzten Quartals die Jahresprognose gesenkt und erwartet für das laufende Quartal einen satten Umsatzrückgang von 10 %. Der US-Sportartikelgigant warnt vor schwachen Verkaufszahlen in China und „ungleichmäßigen Verbrauchertendenzen weltweit“. Die Nike-Aktie fiel nach Ankündigung der trüben Aussichten zeitweise zweistellig ins Minus.

Der Jahresumsatz von Nike stieg um 1 Prozent auf 51,4 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zu 51,2 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Der vergangene Quartalsumsatz belief sich auf 12,6 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 2 Prozent entspricht. Auf währungsneutraler Basis blieb der Umsatz im vierten Quartal jedoch stabil. Nike führt die Umsatzverfehlung auf eine Abschwächung der Lifestyle-Verkäufe sowie andere Faktoren zurück. „Ein Comeback in diesem Ausmaß benötigt Zeit,“ sagte Finanzchef Matthew Friend. „Obwohl die nächsten Quartale herausfordernd sein werden, sind wir zuversichtlich, dass wir Nike neu positionieren, um langfristig nachhaltiges und profitables Wachstum zu erzielen.“

Die Nike Direct-Umsätze für das vierte Quartal betrugen 5,1 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 8 Prozent auf berichteter Basis und einem Rückgang von 7 Prozent auf währungsbereinigter Basis entspricht. Dies war hauptsächlich auf einen Rückgang von 10 Prozent im E-Commerce und einen Rückgang von 2 Prozent in Nike-eigenen Geschäften zurückzuführen. Im Gegensatz dazu stiegen die Großhandelsumsätze um 5 Prozent auf berichteter Basis und um 8 Prozent auf währungsbereinigter Basis, was 7,1 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal entspricht.

Im vierten Quartal erreichte der Umsatz der Marke Nike 12,1 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 1 Prozent entspricht. Der Umsatz in den Regionen Greater China, Asien-Pazifik & Lateinamerika (APLA) und Europa, Naher Osten & Afrika (EMEA) wuchs währungsbereinigt, während Nordamerika einen Rückgang verzeichnete. Die Umsätze von Converse fielen im vierten Quartal um 18 Prozent auf berichteter Basis und um 17 Prozent auf währungsbereinigter Basis, was auf Rückgänge in Nordamerika und Westeuropa zurückzuführen ist. Die Bruttomarge im vierten Quartal erhöhte sich um 110 Basispunkte auf 44,7 Prozent, was auf strategische Preisanpassungen, niedrigere Frachtkosten und geringere Lagerhaltungskosten zurückzuführen ist.

John Donahoe, Präsident und CEO von Nike, erklärte: „Wir stellen uns den kurzfristigen Herausforderungen und machen gleichzeitig Fortschritte in den Bereichen, die für die Zukunft von Nike am wichtigsten sind – Innovationsleistung, Anpassung an das Konsumtempo und Wachstum des gesamten Marktes. Ich bin zuversichtlich, dass unsere Teams unsere Wettbewerbsvorteile nutzen, um größere Auswirkungen für unser Geschäft zu erzielen.“

So unzufrieden der Umsatz stimmen dürfte, stieg jedoch der Jahresüberschuss um 12 Prozent auf 5,7 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie lag bei 3,73 US-Dollar, einschließlich Umstrukturierungskosten. Nike zahlte folglich im Geschäftsjahr 2024 Dividenden in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar aus und führte Aktienrückkäufe im Wert von 4,3 Milliarden US-Dollar durch.

Das Unternehmen erwartet nun, dass die Umsätze im Geschäftsjahr 2025 im mittleren einstelligen Prozentbereich zurückgehen werden, im Gegensatz zu den vorherigen Schätzungen eines Wachstums von 0,9 %. Auch die Umsätze im ersten Halbjahr sollen im hohen einstelligen Prozentbereich sinken. Die veränderte Prognose sei auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter geringere Online-Verkäufe, geplante Rückgänge bei klassischen Schuhkollektionen und „erhöhte makroökonomische Unsicherheiten“ in China. .

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.