Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Logistikpläne von Shein: Cybersicherheitsbedenken in den USA

Smartphone mit großem Shein-Logo
Foto: Markus Mainka / Shutterstock

Die rasant wachsende Fast-Fashion-Marke Shein hat in den Vereinigten Staaten die Aufmerksamkeit von US-Cybersicherheitsfirmen und nationalen Sicherheitsexperten auf sich gezogen. Grund dafür ist das Vorhaben des Unternehmens, seine proprietäre Lieferkettentechnologie weltweit verkaufen zu wollen. Experten befürchten, dass sensible Logistik- und Kundendaten, die US-Bürger betreffen, von der chinesischen Regierung erfasst werden könnten.

Shein könnte durch seine Softwareverkäufe in der Lage sein, die Lieferkette auszuspionieren und auf Kundendaten zuzugreifen, so US-Sicherheitsexperten gegenüber CNBC. Die Software könnte (!) der chinesischen Regierung unter chinesischen Gesetzen Zugang zu sensiblen Daten gewähren.

Laut der Daten des Lieferketten-Intelligence-Unternehmens Exiger, das von der US-Regierung und kritischen Infrastrukturen zur Risikobewertung genutzt wird, ist Sheins Lieferkette komplexer und umfangreicher als allgemein bekannt. Trotz der Verlagerung des Firmensitzes von China nach Singapur im Jahr 2022 bleiben Sheins Lieferkette und Lagerhäuser in China.

Die Cybersicherheitsprotokolle von Shein gerieten erstmal 2022 in die Kritik, als das Unternehmen nach einem Datenleck, bei dem 39 Millionen Konten betroffen waren, in den USA mit einer Geldstrafe belegt wurde.

Shein betont, dass seitdem zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden, um Kundendaten zu schützen. Shein hat insofern auch auf das sensibelste Thema reagiert, indem es Kundendaten seit geraumer Zeit lokal speichert – in den USA in der Azure-Cloud von Microsoft und AWS, in der EU in Frankfurt. Dennoch gibt es keine ISO-Zertifikate für Shein oder die Muttergesellschaft Zoetop in einer von CNBC durchsuchten Datenbank. Shein erklärt, diese Zertifikate über Drittanbieter zu besitzen.

Die jüngsten Nachrichten kommen zu einem Zeitpunkt, indem ohnehin große Spannungen zwischen Washington und Peking entstanden sind, nachdem die Biden-Regierung im Mai Strafzölle auf chinesische Importe verfügt hatte. Shein, das aufgrund der Spannungen anstatt in den USA einen Börsengang in London anstrebt, sieht sich mittlerweile auch in Europa zahlreicher Kritik gegenüber. Auch die EU-Kommission hat erst vor wenigen Tagen Informationen von Shein im Rahmen des Digital Services Act (DSA) angefragt.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.