Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Tarifverhandlungen stocken: ver.di ruft erneut zu Warnstreiks an Seehäfen auf

Containerterminals im Hamburger Hafen
Foto: Marisa04 / Pixabay

Die Tarifverhandlungen für die 11.500 Beschäftigten der deutschen Nordseehäfen haben im Mai begonnen und befinden sich derzeit in einer entscheidenden Phase. Nach dem ersten Streik Mitte Juni hat die Gewerkschaft ver.di erneut zu Warnstreiks aufgerufen, um den Druck auf die Arbeitgeber vor der vierten Verhandlungsrunde am 11. und 12. Juli 2024 in Bremen zu erhöhen.

In Hamburg sind die Beschäftigten zu ganztägigen Warnstreiks am 9. und 10. Juli 2024 aufgerufen, jeweils von der ersten bis zur dritten Schicht. In Bremerhaven beginnen die Warnstreiks in der zweiten Schicht am 9. Juli und dauern bis zur ersten Schicht am 10. Juli an.

ver.di fordert eine Erhöhung der Stundenlöhne um drei Euro zum 1. Juni 2024 sowie eine entsprechende Anhebung der Schichtzuschläge, inklusive einer Nachholung der ausgebliebenen Erhöhung der Schichtzulagen im Tarifabschluss 2022, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten.

Maren Ulbrich, Verhandlungsführerin von ver.di, betont die Bedeutung der Forderungen: „Es kommt darauf an, dass insbesondere die unteren Lohngruppen durch die Lohnerhöhungen finanziell entlastet werden. Die Inflation der vergangenen Jahre hat sie besonders schwer getroffen. Zudem müssen die Lohnunterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen reduziert werden. Und einen Reallohnzuwachs muss es auch in den oberen Lohngruppen geben.“

Die Arbeitgeberseite, vertreten durch den Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), hat bisher nur ein unzureichendes Angebot vorgelegt. „Das von den Arbeitgebern vorgelegte Angebot ist für uns so nicht akzeptabel. Gerade bei den angebotenen Lohnerhöhungen müssen sich die Arbeitgeber noch bewegen,“ erklärt Ulbrich.

Bereits im Juni hatte ver.di die Beschäftigten an verschiedenen Standorten zu Warnstreiks aufgerufen. Am 27. Juni 2024 legten die Beschäftigten des Container-Terminals Wilhelmshaven die Arbeit nieder. Zuvor hatten am 17. Juni Beschäftigte in Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Brake und Emden bei einem zentralen Streiktag ihre Forderungen unterstrichen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.