Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Web-Scraper-Bots: Akamai-Studie warnt E-Commerce Unternehmen

Programmiercode als Symbol für einen Hackerangriff
Foto: Sora Shimazaki / Pexels

Der Online-Handel sieht sich zunehmend durch den hohen Anteil an schädlichen Bots bedroht. Laut dem „State of the Internet“-Bericht von Akamai Technologies entfallen 42 Prozent des gesamten (!) Webtraffics auf Bots, von denen fast zwei Drittel als schädlich eingestuft werden. Besonders betroffen ist der E-Commerce-Sektor, der unter den negativen Auswirkungen dieser Bots leidet.

Schädliche Bots werden häufig für Web-Scraping eingesetzt, eine Technik, bei der Informationen von Websites automatisch extrahiert werden. Dies führt zu Bestandsmanipulation und der Erstellung gefälschter Websites, die erhebliche Sicherheitsrisiken und eine Beeinträchtigung des Kundenerlebnisses nach sich ziehen. Die Studie von Akamai zeigt, dass Botnets zunehmend KI-gesteuert arbeiten und in der Lage sind, unstrukturierte Daten in verschiedenen Formaten und an unterschiedlichen Orten zu erkennen und zu verarbeiten. Diese Bots sammeln Geschäftsinformationen und nutzen sie, um den Entscheidungsprozess durch Datenanalyse zu verbessern.

Scraper-Bots werden von Angreifern verwendet, um komplexe Phishing-Kampagnen durch die Erstellung gefälschter Websites zu starten. Diese Websites sammeln Produktbilder, Beschreibungen und Preisinformationen, um sensible Daten wie Anmeldedaten und Kreditkarteninformationen zu stehlen.

Weiterhin können Bots zur missbräuchlichen Erstellung von Konten eingesetzt werden, was nach aktuellen Untersuchungen bis zu 50 Prozent der durch Betrug verursachten Verluste ausmacht. Auch wenn Scraping nicht immer mit böswilliger Absicht erfolgt, kann es dennoch technische Probleme verursachen, wie verschlechterte Website-Performance, verzerrte Metriken und erhöhte Rechenkosten.

Unabhängig davon, ob das Scraping mit guten oder schädlichen Absichten durchgeführt wurde, sind Unternehmen technischen Auswirkungen ausgesetzt. Dazu gehören eine Verschlechterung der Website-Performance, Verwässerung der Website-Metriken, Angriffe mit kompromittierten Anmeldedaten, erhöhte Rechenkosten und weitere Probleme.

Der SOTI-Bericht von Akamai, der nach Registrierung kostenlos heruntergeladen werden kann, zeigt verschiedene Abwehrstrategien gegen Scraper-Bots und enthält eine Fallstudie, die darlegt, wie Websites effizienter funktionieren, wenn Abwehrmechanismen implementiert sind. Darüber hinaus werden Compliance-Themen angesprochen, die angesichts der zunehmenden Angriffe berücksichtigt werden müssen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.