Banner zur Software Funnelcockpit
Anzeige
NewsletterJetzt anmelden – Die wichtigsten Nachrichten einfach per E-Mail erhalten!

Shein plant Investitionen in europäische Produktion und Recycling

Büro und Headquarter von Shein
Foto: Shein

Shein, der Online-Fast-Fashion-Gigant, der eine Börsennotierung in London plant, startet einen 200 Millionen Euro schweren „Circularity Fund“, um Modeabfälle zu bekämpfen. Donald Tang, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, kündigte an, dass das Geld in Start-ups und etablierte Unternehmen in Großbritannien und Europa investiert werden soll. „Unsere finanziellen Ressourcen, unser Maßstab und unsere Hebelwirkung bedeuten, dass wir ein bedeutender Anwender dieser Technologien und Prozesse sein können“, so Tang gegenüber der Financial Times.

Potenzielle Investitionsziele könnten Unternehmen sein, die an recycelten Materialien arbeiten. Oder Shein könnte Partnerschaften mit etablierten Unternehmen eingehen, die neue oder aufstrebende Stoffe verwenden, um nachhaltiger zu werden.

Diese Initiative kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Shein seine Ambitionen verfolgt, seine Aktien in London öffentlich zu notieren, nachdem es entschieden hatte, einen geplanten Börsengang in New York aufzugeben. Das Unternehmen war in Spannungen zwischen den USA und China verwickelt und sah sich auch Anschuldigungen hinsichtlich Verbindungen zu Zwangsarbeit in der chinesischen Region Xinjiang ausgesetzt, die es vehement zurückweist.

Shein, das in Singapur ansässig ist, aber in China gegründet wurde und dort die meisten seiner Betriebe und Lieferketten unterhält, prüft offenbar weiterhin auch einen alternativen Plan, sich in Hongkong notieren zu lassen. Tang lehnte es ab, sich zum Börsengang zu äußern, der von der chinesischen Wertpapieraufsicht genehmigt werden muss, egal wo er letztlich stattfindet.

Auf die Frage, ob der Fonds eine Reaktion auf Kritik an seiner umfangreichen Lieferkette sei, sagte Tang, es handele sich um eine „Fortsetzung der Bemühungen und des Weges, den wir schon seit geraumer Zeit beschreiten“. Tang erklärte, dass Modeabfall nicht „individuell“ behoben werden könne und dass es nicht „nur ums Geld“ gehe. „Es ist zu groß, es braucht gemeinsame Anstrengungen“, sagte er und rief andere, darunter konkurrierende Einzelhändler, Staatsfonds, Investoren, Politiker, gemeinnützige Organisationen und Akademiker, dazu auf, sich der Circularity-Initiative anzuschließen.

Shein hat zudem 50 Millionen Euro für „potenzielle Investitionen in Forschung und Entwicklung oder Pilotproduktionsstätten in Europa oder dem Vereinigten Königreich“ vorgesehen. Darüber hinaus sollen Initiativen unterstützt werden, die Marken und Designer aus der Region über Sheins Marktplatz einem größeren Publikum zugänglich machen.

Im Jahr 2022 startete das Unternehmen zudem eine Wiederverkaufsplattform für Kleidung in den USA, die nun auch in Großbritannien und Europa verfügbar ist und mehr als 115.000 gebrauchte Artikel zum Verkauf anbietet.

Shein kündigte außerdem an, mehr britische und europäische Künstler und Designer in sein Inkubatorprogramm aufzunehmen. Dies geschieht, während das Unternehmen sich an neue EU-Regeln anpasst, die sicherstellen sollen, dass Online-Plattformen keine Urheberrechtsgesetze verletzen.

Anzeige

Reseller mit mehreren Sneakers
ANZEIGE

Effiziente Buchhaltung und Auftragsabwicklung für Reseller mit Anifora

Re-Commerce, Second-Hand und Markplätze wachsen ungebrochen. Doch gerade kleinere Reseller stehen vor der Herausforderung, ihre Buchhaltung effizient und rechtskonform zu gestalten. Anifora bietet eine einfache Lösung zur Automatisierung der Auftragsverarbeitung, speziell für Reseller. Das Tool integriert verschiedene Marktplätze mit Buchhaltungstools und sorgt für eine Dokumentation aller Geschäftsvorgänge. Reseller profitieren von erheblicher Zeitersparnis und einem verbesserten Workflow.

Beliebte Beiträge

X-Logo auf einem iPhone

EU informiert X wegen DSA-Verstoß – Elon Musk erhebt brisanten Vorwurf

Die EU-Kommission hat X vorläufig über Verstöße gegen das Gesetz über digitale Dienste informiert. Im Fokus stehen irreführende Designpraktiken bei verifizierten Konten, mangelnde Transparenz in der Werbung und eingeschränkter Datenzugang für Forscher. Elon Musk äußerte sich unmittelbar mit einem brisanten Vorwurf in Richtung der EU.

RETAIL-NEWS PARTNER

swyytr -der digitale Hub für die Food Economy. Jede Menge Information und Inspiration rund um die Lebensmittelbranche.
[Anzeige]
eRecht24 – Eine der bekanntesten Adressen rund um die wichtigen Themen Internetrecht und Datenschutz.